Touristeninformationen: Nordfriesland

Strandurlaub an der Nordsee in Nordfriesland

Nordsee
© unsplash/thomas-stephan

Strandurlaub in Nordfriesland: Wattwandern und mehr
Nord- und Ostsee sind zwei der beliebtesten Ferienregionen in Deutschland. Im Gegensatz zur eher ruhigen Ostsee ist die Nordsee deutlich rauer; hier kann man sich eine frische Meeresbrise um die Nase wehen lassen. Dennoch und vielleicht gerade deshalb ist ein Urlaub an der Nordsee so empfehlenswert. Speziell Nordfriesland ist ein Urlaubsziel, das neben einer malerischen Natur auch einige empfehlenswerte Ausflugsziele bietet. Eines der schönsten Erlebnisse, welches man hier erleben kann, ist das Wattwandern. Der nördlichste Landkreis Deutschlands ist aber auch für einen Strandurlaub hervorragend geeignet. Die Region grenzt im Norden an Dänemark; ein Ausflug in das Nachbarland ist also ebenfalls zu empfehlen.

Die Highlights im Norden Deutschlands
Welche Ausflugsziele und Attraktionen sollten Sie an der Nordsee keinesfalls versäumen? Wir haben Ihnen eine kleine Übersicht über die beliebtesten Ziele zusammengestellt.

Sylt: Die Insel der Reichen und Schönen
Sylt hat den Ruf einer teuren Insel, auf der sich vorrangig die High Society wohl fühlt. Wenn Sie Sylt einmal besucht haben, werden Sie schnell feststellen, dass dieses Klischee längst veraltet ist. Auch "Normalsterbliche" fühlen sich auf dieser Nordseeinsel wohl und entdecken eine atemberaubende Natur. Malerische Strände und reetgedeckte Backsteinhäuser prägen das Bild der Insel. Einer der Geheimtipps ist der Ellenbogen. So wird der nördlichste Zipfel der Insel bezeichnet, der für den Autoverkehr gesperrt ist. Stattdessen können Sie einsame und lange Spaziergänge am kilometerlangen Strand unternehmen. Eines der schönsten Naturhighlights ist das Rote Kliff bei Rantum. Die 52 Meter hohe Steilküste verdankt ihren Namen der Rotfärbung ihrer Felsen. Sind Sie einmal bei Rantum unterwegs, schauen Sie unbedingt im Café Kupferkanne vorbei. Lassen Sie sich die typischen norddeutschen Spezialitäten Friesentorte und Pharisäer schmecken und genießen Sie die Schönheit der Natur um sich herum. Doch auch die Städte Westerland, List oder Rantum sind definitiv einen Besuch wert, ebenso wie die legendäre Sansibar Strandbar.

Amrum, die stille Schönheit
Von Dagebüll aus erreichen Sie die Insel Amrum bequem mit der Fähre. Für einen Tagesausflug ist die kleine Nordseeinsel hervorragend geeignet. Hauptattraktion von Amrum ist der kilometerweite breite Sandstrand, auch als Kniepsand bezeichnet. Entspannen Sie sich in einer zum Teil unberührten Natur und einer Dünenlandschaft, die Ihresgleichen sucht. Der Dünengürtel zwischen den Orten Nebel und Wittdün bietet zahlreichen geschützten Tieren eine Heimat. Gleiches gilt für das Vogelschutzgebiet Amrum-Odde. Dieses Naturschutzgebiet befindet sich ganz im Norden der Insel und ist Heimat von Möwen und Eiderenten. Ein etwa vier Kilometer langer Wanderweg durch die Dünenlandschaft bietet sich hier förmlich an; den Blick auf die Nachbarinseln Föhr und Sylt bekommen Sie gratis dazu. Eine weitere Attraktion und beliebtes Fotomotiv auf der Insel Amrum ist der Leuchtturm. Der fast 150 Jahre alte Leuchtturm thront hoch auf einer Düne und kann bei Interesse besichtigt werden. Zu guter Letzt sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die deutsche Nordseeküste ein ideales Ziel für alle Radbegeisterten ist. Mehr als 1.000 Kilometer an gut ausgeschilderten Radwegen lassen keine Wünsche offen. Nennenswerte Steigungen gibt es hier nicht, so dass auch Ungeübte voll auf ihre Kosten kommen und einen entspannten Radurlaub verleben können.

St. Peter-Ording: Beeindurckende Pfahlbauten und ein weiter Strand
Einen der schönsten und ausgedehntesten Strände an der deutschen Nordseeküste finden Sie in St. Peter-Ording. Sage und schreibe zwölf Kilometer feinster Sandstrand lädt zu einem entspannten Tag am Strand förmlich ein. Charakteristisch für den Ort sind aber auch die Pfahlbauten, die ein beliebtes Fotomotiv darstellen. Gleichzeitig ist St. Peter-Ording ein ideales Ziel für alle, die den Wassersport lieben. Egal ob Windsurfen oder Segeln - die Bedingungen sind hier wie geschaffen. Eine weitere Attraktion im Ort ist die größte Seehundanlage Deutschlands. Sie planen einen Kururlaub? Auch dann sollte St. Peter-Ording Ihre erste Wahl sein. Der Ort ist als Nordseeheil- und Schwefelbad bekannt und verfügt über ein großes Gesundheits- und Wellnesszentrum.

Die Hafenstadt Husum: Die graue Stadt am Meer
Kaum eine Stadt ist im nordischen Friesland so bekannt wie Husum. In der Geburtsstadt des Dichters Theodor Storm bietet es sich natürlich an, das Theodor-Storm-Haus zu besichtigen. Das Literaturmuseum wird alle kulturell begeisterten Touristen sofort in seinen Bann ziehen. Am Hafen der Stadt hingegen können Sie ein typisches norddeutsches Flair erleben. Unbedingt sollten Sie die fangfrischen Krabben direkt von einem der Kutter probieren. Auch ist Husum ein idealer Ausgangspunkt für eine Ausflugsfahrt zu einer der Halligen. Sowohl die Hallig Hooge als auch die Hallig Langeneß liegen direkt vor Husum und sind binnen kürzester Zeit erreicht. Die beiden weniger bekannten Halligen Nordstrandischmoor und Südfall können Sie sogar im Rahmen einer geführten Wattwanderung erreichen. Tönning, Friedrichstadt und Westerhever mit seinem bekannten Leuchtturm sind weitere Ziele, die sich für einen entspannten Tagesausflug eignen.

Tönning: Einer der schönsten Luftkurorte im Norden
Tönning ist als ein Bade- und Luftkurort bekannt. Die Stadt liegt an dem Fluss Eider und ist für ihren malerischen Stadtkern bekannt. Die zahlreichen Giebelhäuser erinnern ein wenig an die Niederlanden. Versäumen Sie auch nicht einen Besuch des Hafens, denn dieser gilt als einer der schönsten in ganz Schleswig-Holstein. Sind sie technisch interessiert, statten Sie dem nahe gelegenen Eidersperrwerk einen Besuch ab. Das im Jahr 1967 nach einer Sturmflut errichtete Bauwerk ist nicht nur wegen seiner herausragenden Technik interessant: Auch die hier brütenden Vogelkolonien sorgen dafür, dass das Eidersperrwerk eines der Besucherhighlights nahe Tönning ist.

Steinzeitpark Dithmarschen: Eines der schönsten Freilichtmuseen Deutschlands
Etwa 60 Kilometer von Husum entfernt befindet sich eines der schönsten Ausflugsziele für Familien mit Kindern. Der Steinzeitpark Dithmarschen ist ein riesiges Freilichtmuseum, in dem man den ganzen Tag verbringen kann. Auf dem etwa 40 Hektar großen Gelände ist ein original Steinzeitdorf nachgebaut. Ein Besuch lohnt vor allem Sonntags, denn dann finden spannende Mitmachaktionen für die kleinen Besucher statt. Erleben Sie unter anderem, wie die Ackerbauern und Viehzüchter in Norddeutschland vor 5.000 Jahren gelebt haben.

Erlebnisbad Leck: Ein ideales Ziel für verregnete Urlaubstage
Sollte das Wetter für einen Aufenthalt am Strand einmal nicht mitspielen, ist das Erlebnisbad Leck eine willkommene Alternative. Neben einem großzügig gestalteten Hallenbad wartet ebenso eine schön gestaltete Saunalandschaft auf Sie. Regelmäßig finden zudem Events und andere Attraktionen statt; ein Besuch lohnt sich also immer.

Der Pilsumer Leuchtturm: Den "Otto"-Turm hautnah erleben
Haben Sie schon einmal einen der Otto Waalkes Filme gesehen? Dann ist Ihnen der rot-gelb-geringelte Pilsumer Leuchtturm sicher ein Begriff. Möchten Sie diese Location einmal selbst besuchen, begeben Sie sich am besten in die Gemeinde Greetsiel. Von hier aus führt ein etwa vier Kilometer langer Wanderweg direkt zum Leuchtturm. Der "Otto"-Turm steht direkt auf dem Deich und kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Greetsiel befindet sich zwar in Ostfriesland, sollte aber dennoch als eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Deutschlands nicht unerwähnt bleiben.


Mehr zum Reiseziel Nordfriesland ...




Sonnenuntergang
© unsplash/gerhard-kupfer

Leuchtturm
© pixabay/Lacherlott

Seelöwen
© pixabay/suju-foto