Reiseinformationen: Allgäu

Urlaub im Allgäu: die schönsten Wanderungen

Schloss Neuschwanstein
© pixabay/Sonyuser

Ob Wandern, Rad fahren, Wellness, Städtetouren, das Allgäu hat viel zu bieten. Die Region in Bayern ist vor allem ein Paradies für Wanderer. Von Frühling bis Herbst können Sie die wunderschöne Natur der voralpinen Hügellandschaft und der Berge entdecken. Typisch sind die weiten, grünen Wiesen, glasklare Badeseen, Wasserfälle und kühle Wälder - ein ideales Terrain für Genusswanderer. Es locken viele Wanderrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade mit spektakulärem Alpenpanorama. Im Winter laden Winterwanderwege über sanfte Hügel und in den Allgäuer Alpen zum Wandern ein. Außerdem können Sie Ski und Snowboard fahren, Skilanglaufen und Schneeschuh wandern und Bergsteigen. Auf den zahlreichen Seen ist auch Wassersport möglich: Schwimmen, Kajak fahren, Standup Paddling, Rudern, Segeln, Wasserski und Motorboot fahren. Abenteurer finden in Bayern eine einzigartige Erlebniswelt: Paragliden, Fallschirm springen oder Ballon fahren. Wer zu sich selbst finden will, hat zahlreiche Möglichkeiten: Yoga, Qi Gong, Tai Qi, Meditation und Wellness.



Alpenvorland und Allgäuer Alpen



Die Wanderwege im Allgäu sind vielfältig und abwechslungsreich. Das Netz der Wanderwege im Allgäu ist deutschlandweit einzigartig. Auf wunderschönen Wanderwegen in Bayern können Sie die ganze Vielfalt der traumhaften Region erleben.



Tannheimer Rundwanderweg

Der Tannheimer Rundwanderweg ist eine leichte Tour und dauert rund sechs Stunden. Dabei sind 300 Höhenmeter zu überwinden. Die aussichtsreiche Wanderung in Talnähe geht ab und an ein Stück bergauf, wo Sie mit wunderschönen Ausblicken belohnt werden. Man kann die Route auch in kleinen Etappen gehen. Ausgangspunkt ist Tannheim (Navi: A-6675 Tannheim, Unterhöfen), der Hauptort des Tales, der auch mit dem Bus gut zu erreichen ist. Unterwegs laden gemütliche Hütten zur Einkehr ein.



Die Burgen von Eisenberg

Ein leichter Wanderweg voller Kontraste führt durch das Alpenvorland zum Eisenberg. Die Tour dauert etwas mehr als drei Stunden und es geht 240 Höhenmeter hinauf. In der Nähe von Pfronten erstreckt sich ein rund 1000 Meter hoher Bergkamm mit den Kuppen Hohenfreyberg und Eisenberg. Dort oben gibt es mächtige Burgruinen. Am Fuß der Berge liegt der verwunschene Schweinegger Weiher. Grandios sind die Blicke auf die nahen, hohen Berge. Start der Tour ist die Kirche in Zell (Navi - 87637 Eisenberg-Zell, Dorfstraße 12), auch mit Bahn und Bus erreichbar. Bei den Ruinen und in Zell können Sie Rast in einer Gaststätte machen.



Breitachklamm

Mittelschwer ist die rund zweistündige Wanderung durch die Breitachklamm mit 250 Höhenmetern. Sie führt durch eine grandiose Klamm und eine urwüchsige Schlucht. Höhepunkte sind die überhängenden oder senkrechten Steilwände. Die enge, gewundene Schlucht ist eineinhalb Kilometer lang. Mögliche Startpunkte sind bei der Gaststätte Waldhaus in Oberstdorf oder am Eingang zur Breitachklamm (Navi: Klammstraße 47, 87561 Oberstdorf). Letzterer ist auch mit dem Bus zu erreichen.



Wandertrilogie Allgäu

Ein Highlight ist die Wandertrilogie Allgäu. Der beliebte Fernwanderweg in Bayern bietet 54 Etappen auf drei Routen in drei unterschiedlichen Höhenlagen. Als Wiesengänger können Sie die sanften Hügel und grünen Wiesen erkunden. Wasserläufer entdecken die wasserreiche Landschaft der Voralpen. Gipfelstürmer erklimmen die imposanten Allgäuer Gipfel. Entdecken Sie in 34 Partnerorten und neun Trilogieräumen Geschichte, Bewohner und Traditionen der Region.



Wandertrilogie Allgäu - Die Wasserläufer-Route

Diese Route liegt im Osten und in der Mitte der Region in Bayern. Sie ist perfekt für Erlebniswanderer mit höherem Anspruch. Hier gibt es keine Bergabenteuer, dafür eine abwechslungsreiche Voralpenlandschaft mit viel Wasser und zahlreichen Seen. Auf insgesamt 406 Kilometern können Sie 26 Etappen erwandern.



Wandertrilogie Allgäu - Die Wiesengänger Route

Wandern Sie im Westen über sanfte Hügel oder die die terrassenartige Landschaft im Osten. In den flachen Regionen gibt es viel entdecken: Altmoränen, Drumlins und Moore. Die leichte Route ist ideal für naturverbundene Wandereinsteiger, die vor allem landschaftlich schöne Wege genießen wollen. Die Route ist 438 Kilometer lang und hat 22 Etappen.



Wandertrilogie Allgäu - Die Himmelsstürmer-Route

Ein abenteuerliches Bergerlebnis ist diese Route für sportlich ambitionierte Wanderer. Wer Natur pur und Abgeschiedenheit sucht sowie Ausdauer und Fitness erproben will, ist in den schroffen Felsen der Gipfelwelten genau richtig. Hier sind viele Höhenmeter zu erklimmen. Die Himmelsstürmer-Route ist insgesamt 358 Kilometer lang.



Hilfreiche Tipps für Wanderer im Allgäu



Der Wandersport wird in Deutschland immer beliebter. Schließlich gibt es viele Gründe für Bewegung in der freien Natur. Doch sollten vor allem Einsteiger einiges beachten. Wir geben Ihnen hilfreiche Wander-Tipps.



Die passende Route

Die Wahl der richtigen Route ist insbesondere bei mehrstündigen Wanderungen wichtig. Wählen Sie die passende Wanderroute anhand der Kondition aller (!) Teilnehmer, Wetterlage und Tageslicht. Für Anfänger gilt: fangen Sie mit kürzeren Wanderungen auf ausgeschilderten Wegen an. Die Zeitangaben auf Schildern geben nur die Wanderzeit ohne Pausen an. Planen Sie genügend Pausen für untrainierte Wanderer und Kinder ein. Einsteiger laufen in der Ebene maximal 4 Kilometer pro Stunde, bei steilen An-und Abstiegen maximal 2 Kilometer. Im Anstieg sollten rund 300 Höhenmeter/Stunde und 500 Meter im Abstieg einkalkuliert werden. Für eine 12 Kilometer lange Wanderung brauchen Sie beispielsweise etwa vier Stunden Gehzeit. Planen Sie zusätzlich zwei Stunden Pausen ein.



Genug Wasser

Das Wichtigste in einem Wanderrucksack ist das Wasser. Besonders wenn es heiß ist und Sie ins Schwitzen kommen, müssen Sie ausreichend Wasser trinken. Sonst drohen Kreislaufkollapse oder Schwindelanfälle. Die richtige Wassermenge hängt vom Wetter und der Wanderzeit ab. Sicherheitshalber sollten Sie 2 - 3 Liter pro Person einkalkulieren. Recherchieren Sie, ob es unterwegs Quellen oder Bäche zum Auffüllen der Flaschen gibt, um Gewicht einzusparen. Mit einem kleinen Wasserfilter können Sie den Vorrat unterwegs auffüllen und sparen so überflüssiges Gewicht.



Wetter und Tageslicht

Sehen Sie sich am Vortag den Wetterbericht an und packen Sie dementsprechend Ihren Rucksack. Im Herbst und Winter müssen Sie die bereits nachmittags einsetzende Dunkelheit und einen Zeitpuffer einkalkulieren. Bei Gewitter oder Nebel sollten Sie nicht wandern gehen. An regnerischen Tagen können Sie eine Wanderung im Wald unter dem Blätterdach unternehmen.



Ausrüstung

Die richtigen Schuhe sind das A & O bei jeder Wanderung. In bergigem Terrain sollten Sie knöchelhohe Wanderstiefel mit gutem Profil tragen. Auf ebenen Strecken sind meist leichtere Laufschuhen angesagt. Die Schuhe sollten gut passen, um Reibung zu verhindern und Blasen vorzubeugen. Reiben Sie Ferse und Zehen und Ferse vorher mit Hirschtalg oder Vaseline ein und tragen Sie gute Wandersocken. Für den Notfall sollten Sie Blasenpflaster dabei haben. Kleiden Sie sich nach dem Zwiebelprinzip mit mehreren Schichten. Unterwegs können verschiedene Wetterbedingungen auftreten. Die unterste Schicht (Base-layer) sollte aus Funktionsmaterial oder Merinowolle bestehen.



Sicherheit

Stellen Sie sicher, dass Sie immer die Orientierung behalten. Wanderkarten, Google Maps, GPS & Co. informieren über Beschaffenheit des Geländes, Ortschaften, Hütten, Höhenmeter und Sehenswürdigkeiten. Gruppen sollten stets in Sichtweite zueinander bleiben. Informieren Sie mindestens eine Person über Ihre Wanderstrecke und die Uhrzeit Ihrer Rückkehr. Nehmen Sie Ihr Mobiltelefon mit geladenem Akku mit. Die Notrufnummern 112 oder 911 funktionieren auch im Ausland.



Respekt vor der Natur

Wir Menschen sind Teil der Natur. Besonders in Naturschutzgebieten sind wir nur zu Gast. Um Tiere und Pflanzen in ihrem Lebensraum zu respektieren, haben Wander*innen die Leave no Trace-Prinzipien zusammengestellt. Hier geht es darum, die Natur weder zu beeinflussen noch zu belasten. Vermeiden Sie Müll und Lärm, leinen Sie Hunde an, schützen Sie Pflanzen, Tiere und Gewässer.





Allgäu
© pixabay/Sabine18

Allgäu
© pixabay/Simon