Reiseführer: Deutschland

Die schönsten Regionen zum Radfahren in Norddeutschland

Lüneburger Heide
© unsplash/burkhard-kaufhold

Norddeutschland auf dem Drahtesel entdecken: Diese Routen sind empfehlenswert
Norddeutschland ist ein beliebtes Urlaubsziel, denn hier können Sie einen entspannten Urlaub am Strand verleben. Doch nicht nur das: Auch für Aktivurlauber sind die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg als Urlaubsziel hervorragend geeignet. Sie sind gerne mit dem Rad unterwegs, möchten sich dabei aber nicht zu sehr auspowern? Im Norden Deutschlands gibt es unzählige gut ausgebaute Radwege, die ohne nennenswerte Steigungen auskommen. Einige der beliebtesten Radtouren im hohen Norden möchten wir Ihnen nun vorstellen.

Die Mecklenburgische Seenplatte: Radeln und Baden in Kombination


Sie möchten unterwegs zwischendurch gerne einmal ins kühle Nass springen? Dann eignet sich die Mecklenburgische Seenplatte für Ihre Radtouren perfekt. Egal ob der 17 Quadratkilometer große Tollensesee oder einer der weiteren unzähligen Seen an der Sennplatte: Wassersportler kommen in dieser reizvollen Landschaft voll auf ihre Kosten. Gleiches gilt für alle Kulturliebhaber, denn auch Schlösser und Herrenhäuser findet man in dieser Region zuhauf. Wenn Sie die Möglichkeit haben, mieten Sie sich ein Hausboot und nächtigen so mitten in der Natur. Lassen Sie sich von den Wellen wecken und starten Sie Ihre Radtour zu den schönsten Naturhighlights ganz entspannt. Zwischen Plauer Seen und Müritz finden Sie eine schier unerschöpfliche Vielfalt an Radtouren unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. Westlich von Plau am See ist zum Beispiel eine Route empfehlenswert, die Sie zu den schönsten Herrenhäusern der Gegend führt. Mit einer Länge von 52 Kilometern ist sie etwas anspruchsvoller; nennenswerte Steigungen aber gibt es kaum. Die Barkower Schleuse, das Gutshaus Reppentin und das Schloss Karow sind drei der Highlights auf der Tour, für die Sie mindestens fünf Stunden einplanen sollten.

Der Radrundweg um den Plauer See hingegen ist für Naturliebhaber sicher eines der Highlights. Er ist ebenfalls etwas mehr als 50 Kilometer lang. Im Südosten ist der Weg mit einigen Steigungen verbunden. Die grandiose Aussicht auf den See entschädigt Sie aber für jede Anstrengung. Das Seehotel Plau am See ist ein empfehlenswerter Ausgangspunkt für diese Rundtour, die schon unzählige Male zu einem der landschaftlich schönsten Radwege in Deutschland gekürt wurde.



Die Lüneburger Heide


Die Lüneburger Heide ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert, besonders schön aber natürlich zur Heideblüte. Die Region ist für Fahrradfahrer hervorragend erschlossen und bietet sowohl Ganztagestouren als auch Touren für halbe Tage. Besonders umfangreich ist hier die Auswahl an Themenrouten, die für jeden Geschmack etwas Passendes bieten. Die Lüneburger Backsteintour etwa ist nur 20 Kilometer lang und entführt Sie in die malerische Stadt Lüneburg mit ihrer Backsteinarchitektur. Entdecken Sie mittelalterliche Kapellen, Dome und Kloster und lassen Sie sich auch den Lüneburger Hafen nicht entgehen. Da es auf der Tour so viel zu sehen gibt, planen Sie unbedingt mindestens einen halben Tag ein.

In der Lüneburger Heide statten Sie unbedingt der Stadt Schneverdingen einen Besuch ab. Sie eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für diverse Sternfahrten; Unterkünfte gibt es hier reichlich. Eine empfehlenswerte Tour rund um Schneverdingen für alle Naturliebhaber führt Sie zum Pietzmoor und zur Osterheide. Das Pietzmoor ist etwa 8.000 Jahre alt und damit das älteste Moorgebiet in der Lüneburger Heide. Wenn es Ihre Zeit zulässt, folgen Sie dem etwa fünf Kilometer langen Rundweg um das Moor. Weiter geht es Richtung Osterheide, eine der größten und schönsten Heideflächen in der Lüneburger Heide. Da Sie zahlreiche Sandflächen befahren müssen, ist ein Mountainbike für diese 22 Kilometer lange Strecke empfehlenswert. Auch für diese Tour müssen Sie mindestens einen halben Tag einplanen.



Nord-Ostsee-Kanal: Auge in Auge mit den Containern


Der Nord-Ostsee-Kanal ist ein 325 Kilometer langer Radweg, der zwischen Brunsbüttel und Kiel verläuft. Natürlich müssen Sie nicht die gesamte Etappe absolvieren, sondern können auf kleinen Teilstücken radfahren. Bereits die erste Etappe ab Brunsbüttel hält einige Highlights bereit. Lassen Sie sich von der Länge von knapp 47 Kilometern nicht abschrecken: Der Radweg ist so eben, dass er auch von ungeübten Radlern problemlos bewältigt wird. Da Sie stets neben dem Nord-Ostsee-Kanal radeln, haben Sie gute Chancen, das eine oder andere Kreuzfahrtschiff zu Gesicht zu bekommen.



Der Elberadweg: Die schönsten Städte im Norden entdecken


Der Elberadweg ist ein knapp 1.300 Kilometer langer Fernradweg, der in Tschechien beginnt und in Cuxhaven endet. In Norddeutschland hat der Elberadweg ein geringes Gefälle und kann problemlos in beiden Richtungen befahren werden. Wenn das grenzüberschreitende Radvergnügen für Sie zu anstrengend ist und Sie eine eher kurze Etappe bevorzugen, wählen Sie eine der einzelnen 29 Etappen. Sie sind jeweils etwa 40 Kilometer lang und in fünf Stunden bequem zu schaffen.



Die Nordseeküste


An der Nordseeküste kann das Wetter zwar häufig rau und stürmisch sein. Dafür werden Sie aber mit spektakulären Aussichten und einer beeindruckenden Natur belohnt. Nordfriesland ist ein Tagesziel, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Eine empfehlenswerte Tour führt Sie von Tönning nach St.-Peter-Ording, einem der beliebtesten Urlaubsorte an der Nordsee. Bekannt ist er für seine markanten Pfahlbauten und den ausgedehnten Strand. Versäumen Sie es zudem nicht, Deutschlands größte Seehundanlage zu besuchen, ehe Sie Ihre Rundtour zurück nach Tönning fortsetzen. Mit einer Streckenlänge von 25 Kilometern ist diese beliebte Route für Jedermann geeignet und kann auch von Kindern und Senioren gut bewerkstelligt werden.

Auch Sylt, die "Insel der Reichen und Schönen" sollten Sie sich im Norden Deutschlands nicht entgehen lassen. Hier gibt es ebenso wie auf der Nachbarinsel Amrum zahlreiche gut ausgebaute Radwege. Radfahren auf den Inseln Sylt und Amrum hat durchaus seinen Reiz, denn Sie haben von fast jedem Ort aus einen unverbauten Blick auf das Meer. Amrum und Sylt sind zudem bekannt für ihre zahlreichen Backstein- und Reetdachhäuser sowie malerische Dorfkerne. Versäumen Sie es nicht, hier in einer der urigen Restaurants einzukehren und sich mit regionalen Highlights verwöhnen zu lassen. Die Friesentorte etwa ist eine kulinarische Spezialität, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Eine beliebte Route auf Sylt führt Sie zu den Wanderdünen von List. Sie starten in der Alten Bahnhofstraße in List. Von dort aus erreichen Sie nach etwa sieben Kilometern Radfahren den Ellenbogen, den nördlichsten Punkt der Insel. Die Wanderdünen von List und der Lister Hafen sind zwei weitere Highlights, die Sie während dieser 23 Kilometer langen, etwa drei Stunden dauernden Radtour entdecken werden.



Der Weserradweg und seine Etappen


Der etwa 520 Kilometer lange Weserradweg ist allen kulturell interessierten Urlaubern zu empfehlen. Er führt nicht nur malerisch an der Weser entlang, sondern auch durch zahlreiche sehenswerte Ortschaften, um die sich Märchen und Legenden ranken. Der Weserradweg endet in Bremerhaven, wo die Weser in die Nordsee mündet. Im Norden Deutschlands finden Sie unzählige Teilabschnitte des Weserradweges, die sich für eine entspannte Halbtagestour eignen. Wie wäre es zum Beispiel, einmal den Hamburger Hafen mit dem Drahtesel zu erkunden? Neben den charakteristischen Brücken und Industrieanlagen im Hafengelände werden Sie mit dem Fahrrad viel Unbekanntes entdecken, das Ihnen sonst verborgen bleiben würde. Eine etwa 25 Kilometer lange Strecke starten Sie am besten direkt in der Hafencity an der Brücke am Kaiserkai. Von hier aus geht es vorbei an der Elbphilharmonie, ehe Sie die Freihafen-Elbbrücke passieren. Im Stadtteil Wilhelmsburg angekommen, fahren Sie am besten auf dem Deich weiter. Von hier aus haben Sie einen traumhaften Panoramablick auf weite Teile Hamburgs. Wenn Sie noch etwas weiter fahren, erreichen Sie den Ernst-August-Kanal. Wenn Sie mögen, können Sie hier eine Radpause einlegen und sich stattdessen am Bootsverleih ein Kanu ausleihen.

Eine weitere interessante kurze Tour, die sich unmittelbar am Weserradweg befindet, ist der Rundweg um das Steinhuder Meer. Die Steinhuder Meer-Runde ist nur 32 Kilometer lang und damit problemlos zu bewältigen. Das Steinhuder Meer ist nicht nur der größte See in Niedersachsen, sondern auch ein beliebtes Naherholungsgebiet. Dementsprechend gut ausgebaut ist die touristische Infrastruktur. Imbisse und Gaststätten, um sich zwischendurch zu stärken, sind ebenso vorhanden wie ein Bootsverleih.


Mehr zum Reiseziel Deutschland ...





Mecklenburgische Seenplatte
© pixabay/WolfgangBantz

Radfahren
© unsplash/christin-hume